Für Kinder und Jugendliche

Gerne ergänzen wir diese Liste mit Ihren bevorzugten und empfehlenswerten Medien, – Büchern, Filmen CDs – etc.

Yola Kettermann-Grimm

(Dokumentarfilme für Kinder ab 12 Jahren und Jugendliche nach dem Tod von Geschwistern)

  • SchattenRISSE (Ein Film, der unter die Haut geht. Kinder und Jugendliche, die eine Schwester oder einen Bruder durch einen frühen Tod verloren haben, sprechen in einer Selbsthilfegruppe schonungslos offen von dem Verlust und der Leere, die durch den Tod ihres Geschwisters entstanden ist: Die Schatten: „Ich habe mich stundenlang in mein Zimmer eingesperrt und Musik gehört, langsame und traurige Musik, um nachdenken zu können.“ Und die RISSE: „Ich empfinde Neid, wenn ich sogenannten heilen Familien begegne, denn da ist eine Lücke entstanden, die niemand mehr auffüllen kann.“
    Kinder und Jugendliche trauern anders als Erwachsene. Vor allem benötigen sie einen verständnisvollen, schützenden Raum und selbstbestimmte Zeit um ihre Art der Trauer auszudrücken und um ihre individuelle Entwicklung finden zu können.) Mehr Infos und Bestellmöglichkeit: Hier klicken.
  • Bittere Tränen (Suizid ist die zweithäufigste Todesursache von Kindern und Jugendlichen. Jeden Tag nehmen sich in Deutschland drei junge Menschen das Leben. Und die Dunkelziffer mit versteckten und unklaren Todesursachen ist extrem hoch. Leider ist der Suizid eines der letzten großen Tabuthemen in unserer Gesellschaft – deshalb werden Warnsignale oft überhört oder nicht bemerkt. Bittere Tränen erzählt, ohne Kommentar und Voyeurismus, von drei Suizidschicksalen und macht das Unausgesprochene zum Thema. Am Beispiel der Lebenslinien von Stefan (12), Alexandra (14) und Marcel (19) zeigt der Dokumentarfilm, dass immer schwerwiegende Lebensumstände, aus denen der junge Mensch keinen Ausweg mehr findet, Gründe für einen Suizid sind (Motivbündel).
    Der Dokumentarfilm hat sich besonders im Einsatz an Schulen, Bildungs- und Therapie-Einrichtungen zur Prävention und Nachsorge bewährt.)
    Mehr Infos und Bestellmöglichkeit: Hier klicken.

Isabel Schneider/Martina Schneider-Hartmann

  • Feli und Matze im Land der Kinderseelen – Eine Geschichte über den Kreislauf des Lebens (Es ist uns allen bekannt, dass das Leben nicht unendlich ist, und auch Kinder wissen das. In diesem Buch bekommen wir nun eine kindgemäße Erklärung dafür. Irgendwo über dem Regenbogen gibt es das Land der Kinderseelen. Die kleinen Seelen kommen, wenn sie den Wunsch danach verspüren, zu Eltern auf die Erde. Für diese Reise ist jedoch eine „Kinderseelenausrüstung“ erforderlich, die sie mit Hilfe von Engeln, Elfen, Zwergen, Feen und Wichteln erhalten.
    Bevor es also über die Regenbogenrutsche auf die Erde geht, besucht so eine kleine Seele noch verschiedene Zimmer, in denen sie die „Rüstung“ für das Dasein auf der Erde finden. Wenn die kleinen Seelen alle Schutzpunkte erhalten haben, bekommen sie das Allerwichtigste: eine Schutzhülle, auch Körper genannt. Und so ist die Seele während des Aufenthaltes auf der Erde gut geschützt, sie kann niemals verletzt werden und nicht sterben. Zuletzt erhalten die kleinen Kinderseelen vor ihrem Weg zur Erde von ihrem Schutzengel noch einen speziellen Fingerabdruck. Und den kann jedes Kind ganz einfach an sich selbst finden, es ist…? Nein, das verrate ich nicht. Ihr solltet das Buch schon (vor-)lesen! Mabuse-Verlag 2012, ein Wendebuch mit 60 Seiten, 16,90 Euro/Fr. 27.50)

Doris Meyer

  • Sternenschwester (Einfühlsam und ganz konkret erzählt die Autorin davon, wie es ist, ein Geschwister zu haben, das tot geboren wurde. Welche Fragen die Hinterbliebenen immer wieder umtreiben. Wie sich sein Andenken bewahren lässt, ohne dass das eigene Leben aus den Fugen gerät. Die grossformatigen, farbenfrohen Illustrationen lassen viel Raum für eigene Gedanken und machen das Buch zu einer einzigartigen Möglichkeit, sich der Trauer zu stellen, ohne die Schönheit des Lebens aus dem Blick zu verlieren. Mabuse-Verlag 2011, CHF 25.–)

Franz Hübner/Kirsten Höcker

  • Grossmutter (Oma Marie war schon weit über siebzig, aber für ihren Enkel Tommy war sie wie ein älterer Spielkamerad. Für ihn war Großmutter die Größte. Doch eines Abends brach für Tommy die Welt zusammen. Seine Oma, seine geliebte Oma Marie, erzählte ihm ganz liebevoll, dass sie nicht mehr lange zu leben hätte. Ein wunderschönes Gleichnis, das viele traurige Kinder trösten wird, so wie es Tommy getröstet hat. Gebundene Ausgabe mit 28 Seiten, Wunderland-Verlag; Auflage: 1/1992, ISBN: 3980412466) (Zum Buchflyer hier klicken [PDF])

Jörg Stanko

  • Flieg Hilde, flieg! (Pias Großtante ist gestorben. Wo sie wohl ist? Oma, Mama, Onkel Bruno, ein weitgereister Freund und einige andere Erwachsene erzählen ihr, was nun mit „Tante Hildchen“ passiert. Eine kleine Reise durch die Welt der Religionen und der Philosophie, und ihren Blick auf den Tod und das Leben danach. Verlag Limette Kinderbücher)
    mehr Infos unter: www.limette-kinderbuecher.de
    und unter ‚Flieg Hilde, flieg!‘ (hier klicken)

Denise Weyermann/Bea Artico

  • Sternschnüppchen in Land der dunklen Dichte und Sternschnüppchens Heimreise (Diese Bilderbücher für grosse und auch kleinere (?) Kinder sind mal wieder so ein Geheimtipp für Menschen, die das Leben und den Tod aus einer übergeordneten Perspektive betrachten möchten. Sehr tröstlich, berührend und auch wunderbar illustriert!!! Kairos Verlag)

Max Velthuis

  • ‚Was ist das?‘ fragt der Frosch (Tiergeschichte, empfohlen ab dreijährig, Verlag Sauerländer)

Heike Saalfrank/Eva Goede

  • Abschied von der kleinen Raupe (Tiergeschichte von Schnecke und Raupe, empfohlen ab dreijährig, Verlag Weltbild)

Wenche Oyen

  • Abschied von Rune (Tod eines Spielkameraden, empfohlen ab fünfjährig, Verlag Ellermann)

Jutta Treiber

  • Die Blumen der Engel (Tod der Schwester, empfohlen ab sechsjährigjährig, Verlag Betz)

Amelie Fried

  • Hat Opa einen Anzug an? (Brunos Wut und Trauer, empfohlen ab achtjährig, Verlag Hanser)

Eric-Emmanuel Schmitt

  • Oskar und die Dame in Rosa (Die letzten Tage eines zehnjährigen krebskranken Buben, der sich mit Humor und Tiefgang seinem nahen Tod stellt, empfohlen ab achtjährig, Verlag Amman)

Eleanor Coerr/Ed Young

  • Sadako (Ein hiroshimaverseuchtes Mädchen erkrankt und stirbt, empfohlen ab ca. siebenjährig, Verlag Altberliner)

Antoine de St. Exupéry

  • Der kleine Prinz (Jugend- und Erwachsene-Klassiker; die Geschichte eines ‚ausserirdischen‘ kleinen Prinzen der einem Piloten in der Wüste begegnet. Die Gespräche und Erlebnisse der beiden sind philosophisch und eine grosse Lebens- und Trauerhilfe)

Maurice Druon

  • Tistou mit den grünen Daumen (ideal zum Vorlesen für Kinder (ab ca. 7 Jahren) und Erwachsene: über das Leben eines ungewöhnlichen Jungen, der schliesslich in den Himmel steigt)


Zwei Links zu Listen (Amazon) zum Thema: