Aktuell

Infos über neue Angebote & Publikationen

 

Vortrag und Gespräch: Kindsverlust. Wenn Geburt und Tod zusammenfallen
Mittwoch, 3. Mai 2017, 18.30 Uhr
Abdankungshalle beim Eingang Friedhof Sihlfeld D
8003 Zürich

+++

Der Anlass ist eine Kooperationsveranstaltung von Friedhof Forum, Paulus Akademie und kindsverlust.ch. Er richtet sich Eltern, deren Kind in der Schwangerschaft oder rund um die Geburt verstorben ist, aber auch an Angehörige, Mitbetroffene und Fachleute.
Zum Flyer (PDF) bitte → hier klicken


Autorenlesung mit anschließendem Podiumsgespräch
zu Pränataldiagnostik und Palliativversorgung  in der Neonatologie
mit Kathrin Fezer Schadt

Wann: Donnerstag, 8. Dezember, 19.30 Uhr
Wo: GESUNDHEIT AKTIV e.V. | Gneisenaustr. 42, D-10961 Berlin
+++
Mehr und mehr versetzen die moderne Medizin und die diversen Früherkennungsverfahren den Menschen in Situationen, in denen er

Entscheidungen treffen muss, deren Konsequenzen er kaum in der Lage ist zu
überblicken. Ausgehend von Kathrin Fezer Schadts Roman Lilium Rubellum, in dem
die Autorin auf eindrücklich-poetische Weise die Geschichte einer zunächst
lilium-rubellum_lesung-081216_flyer-s1ungewollten Schwangerschaft und des Umgangs mit der Diagnose einer kindlichen Behinderung erzählt, werden Experten in einem anschließenden Gespräch den Fragen nachgehen, wieviel Wissen notwendig ist, wie wir mit Informationen umgehen lernen und welche Begleitung hier notwendig wäre.

Podiumsgespräch mit der Autorin Kathrin Fezer Schadt sowie
Kirsten Achtelik, freie Journalistin und Autorin
Dr. med. Lars Garten, Ärztlicher Leiter des Palliativteams Neonatologie der Charité
Angelika Maaser, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Naturheilverfahren
Moderation: Stefan Schmidt-Troschke

Link zur Pressemitteilung vom 9. Dezember 2016 zu obiger Lesung
(Scrollen bis zu Durchgecheckt im Mutterleib)


Trosthandbuch von Barbara Walti

trosthandbuchGibt es ein Leben nach dem Leben? Kann man je über den Tod eines geliebten Menschen hinwegkommen? Wenn ja, wie?

Barbara Walti, Autorin von trosthandbuch, erzählt in ihrem Buch von den Antworten, die sie aufgrund ihrer persönlichen Suche gefunden hat. Sie schreibt von ihrer Zeit nach dem Tod ihres Sohnes und von den Wegen die sie gegangen ist, um diesen Verlust zu verarbeiten.

2014 starb Barbara Waltis 15jähriger Sohn an einer Waldparty an den Folgen von Drogenkonsum und unterlassener Hilfeleistung.
www.barbarawalti.ch

TAGESWORKSHOPS mit Barbara Walti
Autorin des TROSTHANDBUCHes
nach Absprache

Infos:
trosthandbuch@barbarawalti.ch


Sternennest – eine Bestattungsmöglichkeit für stillgeborene Kinder

Eltern können heute auch stillgeborene Kinder bestatten lassen. Nur wie?
Durch Recherchen über Rituale und Bestattungsmöglichkeiten stillgeborener Kinder und aus Gesprächen mit anderen Betroffenen entwickelten wir die „Sternennester“, die wir Ihnen hier vorstellen. Damit können die Eltern ihr Kind weich umhüllt und beschützt in einen Sarg legen. Unsere Nestchen sind aus reiner Merinowolle gefertigt, ein sehr weiches Material. Sie werden von einer Berliner Designerin in Handarbeit gefilzt und mit liebevollen kleinen Details versehen.
Sie bieten die Möglichkeit, ein Kind in Würde gehen zu lassen. Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie groß die Trauer und Überforderung sein kann, wenn man ein so kleines, zartes Wesen auf die Welt bringt und es weggeben muss. Und wie stark der Wunsch ist, es in ein Nest zu betten. So entstand das erste „Sternennest“.
Sehen Sie selbst: hier klicken zur Sternennest-Seite


Grosseltern, die ein Enkelkind verloren haben, vernetzen sich
Im September 2010 haben wir nach 4 Jahren Kampf gegen seinen Krebs
unseren kleinen Enkel Till Noah verloren.
Wir als Grosseltern haben in dieser Zeit alles gegeben, um die Familie meiner Tochter zu unterstützen und Tills Leben noch so bunt und fröhlich wie möglich zu belassen.
So gerne hätte ich in dieser Zeit mehr Möglichkeiten zum Kontakt mit andern betroffenen Grosseltern gehabt.(…) Deshalb habe ich entschieden, ein Angebot zu schaffen, dass Grosseltern sich vernetzen können. Und ich möchte diese Information in alle deutschsprachigen Länder schicken. Die Tragik eines solchen Schicksal ist ja grenzüberschreitend.
www.sternenkinder-grosseltern.ch


Trost für Menschen, die einen Menschen verloren haben
(international)

Die Seite Trauernetz.com spricht, analog zu dieser Seite, Menschen mit Trauererfahrungen an. Sie richtet sich allerdings nicht explizit an trauernde Eltern.
www.trauernetz.com


Basis-Seminare Trauer & Emotionskultur
für betroffene Menschen (und für Fachpersonen)

Jeweils von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag in Trogen bei St.Gallen.
Infos unter: traurig.ch Fachstelle und Schule für Trauer und Emotionskultur,
Alfred Strebel Weg 4, 8047 Zürich
Tel. 043 819 37 32
info@traurig.ch & www.traurig.ch

+++

Kinder- und Familienseminar
„Die Reise durch das Land der Gefühle

im Schloss Glarisegg in Steckborn am Bodensee, zwei Wochen vor Weihnachten von Freitagabend bis Sonntagmittag.

Für Familien, die vom Tod oder von Krankheit/Behinderung eines Familienmitgliedes betroffen sind und mit Trauer, Wut und anderen Lebenswichtigen Gefühlen leben wollen. Infos unter: traurig.ch  Fachstelle und Schule für Trauer und Emotionskultur,
Alfred Strebel Weg 4, 8047 Zürich
Tel. 043 819 37 32
info@traurig.ch & www.traurig.ch

+++

„Marco entdeckt seine Gefühle“
Speziell für Kinder und Familien
haben wir dieses Bilder- und Arbeitsbuch geschaffen
Zu beziehen bei traurig.ch Fachstelle und Schule für Trauer und Emotionskultur, Postfach, 8047 Zürich
www.traurig.ch


Roland Vögtli hat den Tod seines Sohnes Noël literarisch und fotografisch verarbeitet. Sein Buch heisst: Sternspuren.
siehe: http://www.punctumsaliens.ch/exhibitionsD.html
Als Resümée seiner Buchpräsentation hat Roland Vögtli ein paar Impressionen aus dem Ausstellungsraum zusammen gestellt. http://www.punctumsaliens.ch/exhibitions/sternspuren/index.html (Bildergalerie und Quicktime slideshow).


Ein interessanter Artikel zur Arbeit von Dr. Jorgos Canacakis – dem bekannten Trauerforscher, Buchautor und Seminarleiter in Sachen Trauerarbeit – ist im „Zeitpunkt“ Nr. 88 (ab Seite 52)  zu finden.
(zum Artikel…)


Für  Kontakt und Folgen übernehmen wir ausdrücklich keine Haftung!
Team Girasol